Windhoek mit seinen rund 250.000 Einwohnern erinnert noch ein wenig an eine deutsche Kleinstadt. Alles geschieht noch ruhig, manchmal geradezu betulich, aber von Jahr zu Jahr wandelt sich die Landeshauptstadt zur Moderne. Charakteristisch für das Stadtbild ist die Mischung aus deutscher Kolonialarchitektur und modernen Zweckbauten. Sehenswert sind vor allem die evangelisch-lutherische Christuskirche als Wahrzeichen der Stadt und die alte Feste der deutschen Schutztruppe von 1890. Obwohl in Windhoek noch überall Deutsch zu hören und zu lesen ist, spürt man ganz stark das multikulturelle Flair.

Beginn ...

Verbringen Sie den ersten Tag Ihrer Rundreise entspannt in Windhoek. Sie können sich im Hotel vom Flug erholen oder durch die Innenstadt bummeln. Für eine erste Besichtigung reicht diese Zeit völlig aus. Am nächsten Tag starten Sie dann erholt und aufnahmebereit Ihre Rundreise durch das Land.

Die Bandbreite der Unterkünfte in Windhoek reicht vom exklusiven Burghotel mit großartigem Ausblick über die Stadt bis zu kleinen, persönlich geführten Pensionen und Gästehäusern. Vor allem Letztere empfehlen wir besonders.

Windhoek liegt auf 1.654 Metern Höhe in einem tiefen Talkessel. Weil dadurch das Aufsteigen großer Flugzeuge nicht möglich ist, befindet sich der Internationale Flughafen (Hosea Kutako International Airport) rund 45 km westlich. Die Straße vom Flughafen nach Windhoek führt durch hügelige Hochland-Dornbuschsavanne – ein typisches Bild für Namibia. Mitunter begrüßen Paviane am Straßenrand die ankommenden Besucher.

... und Ende einer Namibia-Reise

Um am Abreisetag keine Hektik aufkommen zu lassen, empfehlen wir für die letzte Nacht Ihrer Reise eine Unterkunft in der Nähe des Windhoeker Flughafens. Als Alternative zu einer weiteren Nacht in der Stadt bietet sich eine Übernachtung auf einer Gästefarm in der Umgebung an. Klassische Gästefarmen mit aktivem Farmbetrieb oder exklusive Lodges mit Wellnessangeboten sind zudem hervorragend geeignet, vor dem Rückflug noch ein paar Tage auszuspannen.